Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /kunden/300179_82319/spielespiegel/shards/db.class.php on line 32
Der Spielespiegel – Brettspiele und Kartenspiele –
Ornament

Age of Mythology

Rezension von Tommy

Ornament
Verlag:  Eagle Games   •   Art:  Brettspiel   •   Spieldauer:  2 Stunden
Alter:  ab 12 Jahren   •   Jahrgang:  2004   •   Sprache:  Englisch
Rezension © Der Spielespiegel

» Age of Mythology kaufen «

Vorstellung

Bei einigen Spielen fällt es nicht leicht, eine Rezension zu schreiben und Age of Mythology gehört definitiv dazu. Das liegt in diesem Fall nicht an komplexen oder unverständlichen Regeln. Es liegt schlicht an ein paar Kleinigkeiten, die es eben schwerer als sonst machen. Das Spiel ist eines von einer ganzen Welle an Computerspielumsetzungen, neben z.B. Anno 1503, Warcraft oder Civilization. Gerade letzteres (aus dem gleichen Haus wie Age of Mythology) ist ein Beispiel für die Probleme bei einer solchen Konvertierung: die Spieler ertrinken in einer Flut an Einheiten und im Laufe des Spiels wünscht man sich, man säße am Computer, um das Mikromanagement geregelt zu bekommen. Ständig muss man kleine Plastikfiguren austauschen, bewegen und neu einsetzen und benötigt dafür die Geduld eines Fahrlehrers und die Fingerfertigkeit eines Uhrenmachers.
Wenn man nun die Packung von Age of Mythology öffnet, sieht man sich auch einer großen (300 Stück) Zahl an Plastikfiguren gegenüber. Aber hier kommen sie ganz anders zum Einsatz. Das Spielprinzip ähnelt nämlich weniger einem typischen Strategiespiel, bei dem Einheiten auf dem Spielplan verschoben werden, damit sie sich gegenseitig bekämpfen. Viel mehr wirkt das Spiel wie der Bruder von Puerto Rico und ist daher eher ein Taktikspiel. Wer hier bei wem offensichtlich geklaut hat lasse ich mal im Raum stehen, aber meiner Meinung nach besitzt das Spiel von Eagle Games genügend Eigenständigkeit, um eine Daseinsberechtigung zu haben.
Jeder Spieler übernimmt die Rolle eines Führers über ein Volk (es stehen Ägypter, Nordmänner und Griechen zur Auswahl) und erhält zu Spielbeginn einen kleinen Vorrat an den Rohstoffen Holz, Nahrung, Gold und Mana (dargestellt durch farbige Holzwürfel). Außerdem wird jedes Volk durch einige Grundeinheiten geschützt (detaillierte Plastikfiguren). Zusätzlich erhält jeder Spieler einen eigenen Spielplan mit Platz für die Einheiten und Rohstoffe, einer Landkarte auf der später die Ressourcen geerntet werden und einer Stadtkarte auf der Gebäude platziert werden plus drei Kartenstapel. Auf einigen Karten sind die Einheiten des Volkes abgebildet und dazu die Werte und Sonderfertigkeiten der Einheiten. Sie dienen zur Übersicht über die eigene Armee. Dann gibt es die sieben Handlungskarten, mit denen die Aktionen pro Spielrunde bestimmt werden. Und schließlich erhält jeder einen Stapel mit Zufallskarten, die ich weiter unten näher erkläre.
Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Siegpunkte zu sammeln, von denen pro Spiel genau 30 zur Verfügung stehen. Die Spieler dürfen diese Siegpunkte im Laufe des Spiels auf vier Bereiche verteilen: „Größte Armee“ - wer am Ende des Spiels die meisten Einheiten hat bekommt diese Siegpunkte, „Größte Stadt“ - wer am Ende des Spiels die meisten Gebäude hat bekommt diese Siegpunkte, „Wunder“ - wer das Wunder gebaut hat bekommt diese Siegpunkte und „Letzte Schlacht“ - wer eine Schlacht gewonnen hat darf sich die Siegpunkte nehmen. Dadurch dass die Spieler jede Runde Siegpunkte verteilen, ist die Spielrundenanzahl begrenzt, was zu einer Spielzeit von zwischen 90 Minuten (3 Spieler) und 4 Stunden (6 Spieler) führt. Pro Runde wählt jeder Spieler aus den ihm zur Verfügung stehenden Handlungskarten vier Stück aus, um seine möglichen Aktionen festzulegen. Allerdings werden pro Runde nur drei Aktionen zugelassen, so dass man sich auch für überraschende Aktionen der Mitspieler Möglichkeiten offen halten kann.
Zudem kann man später in ein anderes Zeitalter aufsteigen und so bis zu sieben Handlungskarten auswählen. Während die Standardhandlungskarten meist kleine Nachteile bieten, stecken in den Zufallskarten die gleichen Handlungen, nur jeweils mit einem Bonus versehen. Man kann statt einer oder mehrerer Handlungskarten auch die eigentlich besseren Zufallskarten ziehen, weiß dann aber nicht sicher, welche Aktionen man bekommt. Zufallskarten muss man zudem auf der Hand behalten, selbst wenn man sie nicht benutzen kann oder möchte, was wertvollen Platz auf der Hand blockiert. Dieses System funktioniert ausgesprochen gut und man ist ständig am abwägen, ob die Zufallskarten das Risiko wert sind.
Kommen wir zu den Handlungen, damit das Spiel endlich etwas klarer wird:

  • Erkunden - es werden mehrere Landschaftsplättchen aufgedeckt und jeder Spieler darf sich eins nehmen
  • Ernten - eine bestimmte Landschaftsart oder Rohstoffsorte wird abgeerntet und die Spieler erhalten entsprechend Rohstoffe
  • Bauen - der Spieler darf ein Gebäude errichten
  • Rekrutieren - der Spieler darf Einheiten kaufen
  • Handeln - der Spieler darf Rohstoffe in der Bank tauschen
  • Nächstes Zeitalter - der Spieler zahlt Rohstoffe und steigt ein Zeitalter auf
  • Angriff - der Spieler darf einen anderen Spieler attackieren
Mit diesen Handlungen bauen die Spieler nach und nach ihre Zivilisation auf. Anders als bei „Puerto Rico“, bei dem die Spieler zumeist für sich alleine spielen und nur indirekt Einfluss auf die anderen Spieler haben, kann man hier aber durch den Kampf direkt auf andere Spieler einwirken. Dabei ist das eigentliche Kampfsystem sehr einfach und würfelbasiert. Jeder Spieler wählt geheim eine Einheit, die er in den Kampf schicken möchte und berechnet eventuelle Vorteile. Nach einem Papier-Stein-Schere-Prinzip hat nämlich jede Einheit eine besondere Stärke und eine besondere Schwäche. Dann würfeln beide Spieler mit einer Anzahl an sechsseitigen Würfeln, wobei nur die Anzahl der geworfenen Sechsen interessiert. Als Belohnung erhält der Sieger die Siegpunkte auf dem „Letzte Schlacht“-Feld. War der Aggressor erfolgreich, darf er außerdem noch ein Gebäude zerstören, ein Landschaftsplättchen stehlen oder Rohstoffe plündern.
Wir waren bei den Probespielen sehr angetan von der Spielmechanik, die uns in ähnlicher Form ja bereits bei Puerto Rico überzeugt hat. Allerdings bringt Age of Mythology viele interessante neue Ansätze ins Spiel, die mehr taktisches Vorgehen erlauben, das Spiel aber auch länger machen. Dennoch hätte man einige Punkte besser gestalten können, etwa die zwar schöne aber schnell unübersichtlich werdende Spielgrafik, die ebenfalls schönen aber friemeligen Plastikeinheiten oder die nicht sonderlich gelungenen Übersichten. Besonders hinterhältig aber ist, dass dem Spiel genügend Material für „beinahe sechs“ Spieler beiliegt. Das heißt, dass manche Spielbestandteile wie die Plastikfiguren oder die Spielpläne und -karten für sechs Personen ausreichen, die Holzwürfel und die Landschaftsplättchen aber nur für vier. Diese kann man zwar in Amerika für teures Geld nachkaufen, aber dank übertriebener Portokosten kaum in Deutschland, außer man findet einen entsprechenden Händler. Das ist wirklich nicht gut gelöst! Mit ein wenig Basteln und einigen Holzwürfeln aus dem Spielwarenhandel kann man diese Lücke aber kostengünstig schließen und das Spiel auch mit sechs Personen spielen.
Die Aufmachung ist wie bereits gesagt sehr gut gelungen, nur etwas zu detailliert und farbenfroh, was der Übersichtlichkeit nicht gerade dienlich ist. Dafür ist die Anleitung leicht verständlich geschrieben und enthält etliche Beispiele. Eine deutsche Version kann auf der Homepage von Eagle Games heruntergeladen werden.

Wertung

Bewertung:  4 von 6 Punkten

Trotz kleinerer Fehler hat uns Age of Mythology ausgezeichnet gefallen. Vom Spielspaß her kann ich das Spiel all jenen empfehlen, denen Puerto Rico nicht komplex genug ist.


» Dieses Spiel bei Spieleoffensive kaufen
» Dieses Spiel bei BoardgameGeek ansehen

« Zurück

Alle Rezensionen

19697 WondersA Game of ThronesAcquireAd AstraAge of MythologyAgentenjagdAgricolaAm Rande des GletschersAndroidAnno DominiArkham HorrorAsteroydsBattleloreBattlestar GalacticaBehindBelfortBetrayal at House on the HillBig DealBlood BowlBlood RaceCarabandeCarcassonneCarolus MagnusCartagenaChez GeekColosseumCosmic EncounterCraniumCranium ZigityCubaDas Geheimnis der AbteiDer Herr der RingeDer Herr der RingeDer kleine HobbitDer Weg nach DrakoniaDescentDescent 2. EditionDicelandDicerunDie großen Abenteuer der kleinen HobbitsDie Kutschfahrt zur TeufelsburgDie Legenden von AndorDie neuen EntdeckerDie Pyramiden des JaguarDie Siedler von CatanDiplomacyDog eat DogDominant SpeciesDominionDrachendeltaDrachenreiterDrakonDungeon LordsDungeon TwisterEarth RebornEclipseEl MoondoElfenlandEminent DomainEscapeEvoEvolutionFette AutosFliegenFormula DFrag!Fremde FedernFunkenschlagGalaxy TruckerGodsGolf ManiaHack!Heimlich & Co.Herr der FrittenHistory of the WorldHöhlen GrölenJuntaKill Dr. LuckyKing ArthurLa CittàLagunaLe HavreLöwenherzMag BlastMag BlastMake and BreakMall of HorrorMedinaMetroMystery ExpressNexus OpsOgallalaPandemiePiratenbuchtPiratenbuchtPlanet SteamPolterdicePrince of the CityPuerto RicoRace for the GalaxyRailroad TycoonRexRisk 2210 ADRoads & BoatsRobo RallyRobo RallyRTL SkispringenRückkehr der HeldenRuneboundSan JuanSchatten über CamelotSchatten über CamelotSenjiSerenissimaSharkSid Meier‘s CivilizationSmallworldSnow TailsSo ein HundelebenSpace AlertStarcraftSternenschiff CatanTetra MasterThunderstoneTrans AmericaTwilight ImperiumTwilight Imperium: ArmadaUrlandUrsuppeVexVillageWerwölfe von DüsterwaldWo ist das Gehirn?World of WarcraftWorld of WarcraftZug um ZugZug um Zug